Ein Podcast Delivery Network

Monday, October 21. 2013

Mir schwirrt seit gestern abend schon die Idee eines Delivery Networks für Podcasts im Kopf rum. Die Mikrodilettanten hatten leichte Probleme, ihre Podcasts an den Hörer zu bringen, weil der Hoster wegen zuviel Bandbreitennutzung den Betrieb eingestellt hatte. Ähnliches ist dem Toby Baier wiederfahren, dessen VPS einfach den Traffic nicht mehr verkraftet hat.

Generell liest man von fast allen Podcastern, daß das ausliefern von Dateien immer zu Problemen führt. Hier scheint also etwas zu fehlen, um das Hosting von Podcasts wirklich einfach und zuverlässig zu machen.

Die Lösung wäre relativ einfach: Es gibt eine zentrale Stelle um Podcasts hochzuladen, danach werden die Mediendateien auf alle Knoten verteilt. Die Knoten wären günstige Server von beliebigen deutschen/europäischen Hostern. Die Basiskonfiguration erschlägt man per puppet oder ähnlichem. Lastverteilung über die Knoten macht man per DNS round-robin, das muß innerhalb von Europa noch nicht mal mit Globalem Loadbalancing erfolgen. Upload könnte per FTP erfolgen, direkt aus auphonic heraus. Dann muß man der Publisher Software nur noch beibiegen, wo externe Mediendateien zu finden sind.

Dazu dann noch eine Logfileauswertung, ein bisschen Überwachung und ein oder zwei fähige Admins.

Bleibt nur die Frage: Wie zieht man das ganze auf? Am sinnvollsten wäre ein eingetragener Verein, bei dem die Mitglieder sich an den Hosting Kosten beteiligen. Ach so, und Mitglieder bräuchte es auch noch. Gibt es da draußen Interesse?

Update:

Einige meinten, daß man doch auch Amazon S3 und Cloudfront nutzen könne. Ich hab das spaßeshalber mal mit ein paar Zahlen aus Tobys Podcasts durchgerechnet, die bei mir auf dem Server liegen. Alle Werte wurden völlig dilettantisch aus den access_logs ermittelt.

Zugriffe im September: 818375

Übertragenes Datenvolumen: etwa 1,5TB

Wenn man das jetzt bei Amazon einklimpert, möchten die etwa 180$ von einem haben. Davon kann man im Monat 7-8 Server mieten..